Gott sei Dank ist bald…

… mein Urlaub, Weihnachten, das Jahr vorüber!

Die letzten Wochen waren verrückt. Aber fangen wir von vorne an.

Mein lieber Kollege ist Vater geworden, die Kleine ist Zucker und einfach unendlich niedlich. Und das stimmt wirklich, denn nicht jedes Baby ist süß.. Sorry Mütter 😀 Mein lieber Kollege verabschiedete sich dann also 8 Wochen in seine Elternzeit und ließ mich zurück mit Bergen von Arbeit, Projekten, Vorhaben und einer Vertretung. Bereits in den ersten drei Wochen habe ich so viele Überstunden geschrieben, dass ich die Herbstferienwoche komplett (und eigentlich sogar fast drei Mail) frei machen konnte. Die Herbstferien verbrachte ich zusammen mit meinem Tiefpunkt des Jahres bei meinen Eltern. Die Trennung von April wurmte mich, die Arbeit schaffte mich, die Gefühle schlugen Purzelbäume und ich brauchte einfach so sehr eine Auszeit von allem. Zu allem Überfluss fand in genau dieser Woche mein 10-jähriges Klassentreffen statt. Sowohl meine beste Freundin als auch mein damals bester Freund waren verhindert und alle anderen glänzten mit ihren Eheringen, Kindern oder Babybäuchen. Ich gönne es euch allen von ganzem Herzen, konnte es aber leider nicht sehr lange ertragen, also ging ich als erste.

DSC_0027 (2)1

Nach den Herbstferien war dann so langsam Land in Sicht. Die meisten Projekte waren erledigt, es waren nur noch vier Wochen bis zum Ende der Elternzeit, der ich unheimlich entgegenfieberte, und mein Tiefpunkt machte Platz für gute Gefühle. Ich fing wieder an Sport zu treiben, hatte – außer Licht – nun wieder gesunde Lebensmittel im Kühlschrank, kochte mir sogar mal wieder was und konnte mich auf meine neuen Freundinnen verlassen, die mich in dem Chaos unterstützt haben.

Die 47. Kalenderwoche begann emotional entmutigend. Ich wollte einfach nur nett sein und erntete einen dummen Spruch nach dem anderen. Ich habe dadurch allerdings eine gute Einsicht erlangt, mit der ich sehr gut zurecht kam. Ich wollte nicht mehr an Menschen hängen, die ich nur deswegen schätze, weil ich meine, sonst allein zu sein. Diese Einsicht hatte was Entlastendes an sich und ich habe mich damit gut gefühlt.

Donnerstagabend der gleichen Woche, ich saß im Jugendhaus und besprach gerade telefonisch mit meinem Kollegen die neue Werbung, als es plötzlich hieß, die Feuerwehr sei da und wir müssen das Gebäude räumen. Also wurden wir allesamt innerhalb von 10 Minuten aus dem Gebäude evakuiert, welches anschließend versiegelt wurde: das Nebengebäude hatte Statikprobleme, welche sich auf unser Gebäude auswirken konnten, daher wurden beide Häuser gesperrt. Plötzlich waren wir also obdachlos und wie immer wusste mal wieder keiner so recht, was da überhaupt los war und wann wir das Gebäude denn wieder betreten dürften.

DSC_00091

Ein Tag später wurde unser Geschäftsführer nach 28 Jahren Dienst verabschiedet; es war ein schönes Fest. Trotzallem bin ich traurig, denn ich hatte immer das Gefühl, dass er mich wirklich gesehen hat. Die kommende Woche musste ich Obdachlose in meinem alten Büro Unterschlupf suchen und wurde dort auch mit offenen Armen aufgenommen. Auch wenn das Gebäude gesperrt war, zu tun gab es mehr als genug.

Die letzte Novemberwoche endete mit einem üblen Scherz meines Bruders. Ich bin bei sowas ja unheimlich leichtgläubig (und habe meinem Kollegen sogar mal geglaubt, er dürfe deswegen kostenlos Bahn fahren, weil er in einer geboren wurde.. es stellte sich heraus, dass seine Eltern bei der Bahn arbeiteten…) und bin voll drauf eingestiegen. Der Emotions-Zug raste einmal quer mit vollem Karacho durch mich durch und ich überraschte mich selbst mit einer Reaktion, die ich so nie erwartet hätte (denn eigentlich hatte ich ja meine neue Einsicht, die mir helfen sollte, siehe oben). Das hat mich nachdenken lassen, auch wenn der miese Scherz dann aufgeklärt wurde. Anscheinend hat meine Reaktion nicht nur mich zum Nachdenken gebracht.

Nachdem ich nun einen generellen und im besonderen einen emotionalen Auftrieb erfahren habe, erreichte mich eine Mail mit einem Geständnis. Doch ich blicke nicht zurück. Ich habe mich weiterbewegt und da, wo ich nun angekommen bin, geht es mir doch ziemlich gut.

Meine Arbeit macht wieder Freude, mein Kollege ist aus seiner Elternzeit zurück, ich habe vermutlich eine Band gefunden, ich habe Kolleginnen, die zu Freundinnen geworden sind, ich erlaube mir, mir Zeit für mich nehmen zu dürfen, ich lese viel, ich schaue Serien, die mich interessieren, manchmal liege ich stundenlang auf der Couch!

Ich habe zwar kein Ziel, aber ich kann mir Zeit geben, eines zu finden!

Ich muss nur noch drei Tage arbeiten gehen und dann verschwinde ich fast vier Wochen nach Thüringen und lasse es mir so richtig gut gehen!

DSC_0479

Wir werden sehen, was dann sein wird. Ich bin gespannt!

Ich weiß, das ist alles sehr kryptisch und sicher an manchen Stellen so gar nicht nachvollziehbar, aber es gibt einen guten Eindruck davon, wie ich gerade so aufgestellt bin. Und, es wird immer besser 🙂

Ich danke euch und wünsche euch alles Gute!

_STEF

18 thoughts on “Gott sei Dank ist bald…

  1. Jaja… Es wird nie langweilig… :/
    Schön, von dir zu lesen, dass du deinen Weg findest 🙂 Fühl dich mal gedrückt! :*
    Ich mach auch grad eine ziemlich unschöne Phase durch, deswegen liest man von mir z.Z. so wenig… Ich versuche mich mit Sätzen auszumuntern wie „Alles kommt, wie es kommen soll“ oder „Das, was dir gut tut, wird bei dir bleiben“… und so ;D

    1. Und wenn Gott eine Tür schließt, öffnet sich ein Fenster 🙂
      Vielen Dank für deine Worte! Ich glaube, am schwersten fiel es mir, mir zu erlauben, dass es mir auch mal schlecht gehen darf. Und es wird immer eine Zeit danach geben, in der es uns wieder besser gehen wird!
      Ich wünsche dir alles Gute 🙂

  2. Fühl Dich mal gedrückt!
    Ja, manchmal is es schon ein guter Teil „geschafft“, wenn man sich auch mal genehmigt, dass man nicht immer mit dem Kopf nach oben durch die Weltgeschichte laufen muß. Kenn ich von mir selber auch -.-
    Aber: Der Weg ist das Ziel. Denn im Ernst, man weiß ja manchmal doch nicht, ob man genau das Ziel erwischt, das man vor Augen hatte XD. Und es ist voll okay, Momente der Schwäche zu haben. Dann kann man sich wieder aufrappeln, und der Welt zeigen, dass man es trotzdem kann! Immer nur Stark sein funktioniert nicht (auch selbst bemerkt :/).
    Meine Arbeitskollegin ist im November Mama geworden (auch ein hübsches Kerlchen (ich stimme Dir zu, dass nicht alle Kinder automatisch hübch sind XD)), und „leider“ wird sie nicht nach ein paar Wochen wieder da sein XD Aber schön, dass die Arbeit Spaß macht! Und das mit der Evakuierung klingt ja mehr als abenteuerlich… Aufregung!
    Wünsche Dir viel schöne Momente und viel Erfolg beim weiteren Weg! Tschaka!
    LG

    1. Vielen lieben Dank für deine Worte! <3
      Anfangs war es echt krass, ich habe so ziemlich alles als Zeitverschwendung empfunden (Bloggen, Fernsehen, Rumhängen - ich will ja schließlich mal eine Familie und Kinder und die findet sich nicht auf dem Sofa!), mittlerweile merke ich, dass es mir einfach gut tut, Zeit mit mir und für mich zu verbringen und Dinge zu tun, die mir einfach Spaß machen.
      Du sagst es, der Weg ist das Ziel; mal schauen, was der Weg so für mich bereithält 🙂
      Danke :*

  3. Liebe Stef,
    ich freue mich sehr, dasss es dir scheinbar besser geht und hoffe sehr du kannst deine gewonnenen Einsichten für dich nutzen.
    Ab wann bist du denn in Thüringen? Es wird Zeit unser Treffen nachzuholen 😉
    Liebste Grüße, Nessie

    1. Na aber sehr gerne doch! 🙂 Ich wäre ja gern an manchen Stellen noch deutlicher geworden, aber will ja auch niemanden vor den Kopf stoßen!
      Ein Drunter und Drüber kann auch Gutes haben. Denk immer dran, auch wenn du viele Floskeln und Sprüche hörst, die Menschen meinen es nur gut und manchmal fällt uns eben nichts Besseres ein, weil wir auch manchmal einfach sprachlos sind. Daher jetzt mein ultimativer Rat: es braucht Zeit, lass es geschehen! Tu dir was Gutes, geh raus, sprich darüber, damit du dir selber besser klar werden kannst.
      Alles wird gut, ich glaube wirklich dran. Ich wünsch dir nur das Beste :*

  4. Irgendwie wollte ich ich hier schon längst kommentiert haben, doch irgendwie fehlten mir bisher die Worte. Daher wünsche ich dir erstmal von ganzem Herzen ein paar (weitere) schön entspannte freie Tage und natürlich ein frohes Fest.

    Ich kann sehr gut verstehen, wie es dir vermutlich ging… Und so platt es auch klingt: Es geht immer irgendwie weiter. Manchmal in großen Schritten und manchmal nur mikrometerweise, manchmal mit Ziel, jedoch häufig ohne. Letztlich ist aber nur eines wichtig: dass du dich wohl fühlst… Erst im Kleinen und irgendwann ganz sicher auch im Großen! Und für diesen Weg wünsche ich dir nur das Beste!

    1. Liebe myristine, ich danke dir sehr für deine Worte!
      Mittlerweile weiß ich, dass es immer weitergeht und fühle mich da, wo ich nun bin, sehr gut 🙂 Ich bin gespannt, was das Jahr 2015 für mich bereithält, aber ich bin mir sicher, es wir spitze! 🙂
      Alles Liebe!
      Stef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.